Unsere aktuellen Termine (2021):
14.-15.08. 09.-10.10.
Außerhalb der Veranstaltungen:
vom 22.05. bis 16.10. jeweils samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
Unsere aktuellen Termine finden Sie hier.

Aktuelles

30.07.2021: Aktuelle Arbeiten

Inzwischen standen mal wieder einige Wartungs- und Pflegearbeiten an unseren betriebsfähigen Dampfloks an. So waren bei der Dampflok 50 3570 einige Löcher im Aschkasten zu stopfen. Also hat sich der fleißige Kollege heldenhaft ins Innere der Lok begeben und hat die Löcher zugeschweißt.


Bei der Dampflok Emma galt es, den sogenannten DeLimon-Öler zu reinigen. Er dient dazu, die Dampfzylinder mit Öl zu versorgen, damit die Kolben und Schieber geschmiert werden. Dazu wurde er zerlegt, die Düsen gereinigt und wieder zusammengebaut.

Die Diesellok S200 erstrahlt inzwischen in neuem Glanz. Sie hat ihr verwaschenes grünes Farbkleid abgelegt und erstrahlt nun in einem grauen Farbton und schwarzer Bordüre. Das Fahrwerk ist rot lackiert.

Auch der Autotransportwagen aus dem Regierungszug von Walter Ulbricht braucht ein wenig Zuwendung. So wurden die Fahrspuren im Inneren des Wagen gereinigt und neu lackiert, damit der Rost keine Chance hat.


Auch an der Immobilie wurde gearbeitet. So wurden einige rückwärtige Türen und Fenster neu gestrichen, die am Zugang zum Grundstück zu unseren Nachbarn liegen. Denen bietet sich jetzt wieder ein erfreulicherer Anblick.

Zu guter Letzt gibt es noch zu berichten, dass wir einige Schienenlängen aus dem benachbarten Wäldchen bergen lassen konnten. Mit einem gerade anwesenden Bagger konnten die Gleisjoche aus dem dichten Bewuchs gezogen werden. Zwar sind die Schwellen verrottet. Aber die Schienen sind noch brauchbar und dienen als Grundstock für die zukünftige Wiedererrichtung des Lokschuppens 1.


Fahrzeuge: 50 3570-4, Emma, S 200 13, Autotransportwaggon

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


03.07.2021: Probedampf

Am vergangenen Samstag haben wir unsere betriebsfähigen Dampflokomotiven zur Probe angeheizt und sind sie zur Probe gefahren. Das bedurfte noch einiger Vorbereitungen, die bereits teilweise schon am vergangenen Freitag absolviert wurden. So musste bei der Dampflok 50 3570 der Dampfregler eingebaut und der Dampfdom verschlossen werden. Vater und Sohn haben das erledigt.


Dann wurde die Lok aus dem Schuppen gezogen und alle Schmierstellen wurden abgeölt

Während dessen wurde der Behälter zum Bekohlen unserer kleinen Dampfloks mit Kohle bestückt

Anschließend wurden die Lokomotiven nach und nach angeheizt


Am frühen Samstagmorgen wurden noch einmal die Vorräte ergänzt, wie hier der Wasservorrat unserer Dampflok Emma

Auch die Drehscheibe bekam noch ein wenig Schmierstoff spendiert. Auf dem folgenden Bild wird gerade einer der Riegel geschmiert, der die Drehscheibe während des Auf- und Abfahrens von Fahrzeugen in Position hält.

Untertags fand sich auch noch Zeit, die zweite Achse unseres Breuer-Traktors einzubauen

Zuverlässig versah jedoch die Dampflok Emma ihren Dienst. Sie pendelte mit einem Personenwagen vom Lokschuppen zum Bahnhof und bewältigte einige Rangieraufgaben.



Fahrzeuge: 50 3570-4, Emma, Breuer Lokomotor

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


26.06.2021: Vorbereitung zum Probedampf

Da am kommenden Wochenende ja unsere Dampfloks zur Probe angeheizt werden sollen, musste noch einiges vorbereitet werden. Die meiste Arbeit erforderte unsere Dampflok 50 3570, bei der gerade rechtzeitig die Kesselrevision beendet wurde. In deren Verlauf wurden einige Kesselrohre ersetzt und danach konnte eine Wasserdruckprobe erfolgreich durchgeführt werden. Jetzt kann der Dampfregler eingebaut werden. Dazu wurde der sogenannte Dampfdom auf dem Kesselscheitel geöffnet. Das nutzen wir noch einmal für letzte Kontrollen.



Dabei gelangen auch seltene Anblicke aus dem Inneren des Kessels. Das folgende Bild zeigt die sogenannten Deckenanker. Dabei handelt es sich um die langen Metallstäbe, an denen die Feuerbüchse im Kesselinneren befestigt ist.

Im Rahmen der Kesseluntersuchung wurden auch die Sicherheitsventile aufgearbeitet. Sie sorgen bei Überdruck im Kessel dafür, dass der überschüssige Dampf aus dem Kessel entweichen kann. Ein ohrenbetäubendes Spektakel.

Ein Kollege wollte lieber das schöne Wetter außerhalb des Lokschuppens genießen. Er erbarmte sich der in der Drehscheibengrube angebrachten Markierungen für die Gleisbezeichnungen im Lokschuppen. Diese waren im Laufe der letzten Jahre schon etwas verwittert. An diesen Markierungen kann sich der Drehscheibenbediener orientieren.



Fahrzeug: 50 3570-4

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


12.06.2021: Klarmachen zum Probedampfen!

Eigentlich hatten wir für das erste Juliwochenende unser erstes großes Fest "nach" der Covid-Pandemie geplant. Doch machen uns immer noch die in Brandenburg geltenden Restriktionen für solche Veranstaltungen zu schaffen und so haben wir uns entschieden, unser Fest auf Mitte August zu verschieben.
Da sich viele Aktive aber ohnehin schon für das erste Juliwochenende frei genommen haben und nach Wittenberge kommen, machen wir aus der Not eine Tugend. So werden wir am Samstag, den 3.7.2021, unsere Lokomotiven zur Probe in Betrieb nehmen. Dann werden wir sehen, ob sie das Fahren noch nicht verlernt haben. Gäste sind herzlich willkommen. Aber bitte denken Sie daran, dass sich sicherheitshalber bereits über unsere Internetseite für Ihren Besuch registrieren. Das erleichtert uns die Einhaltung der Vorgabe, dass sich nicht mehr als 100 Personen gleichzeitig im Gelände aufhalten.
Vorher ist aber noch einiges zu tun. Unsere kleinen Dampfloks brauchten mal wieder einige optische Auffrischungen. Und so haben wird das gestrige schöne Wetter genutzt, um sie gründlich zu putzen.



Außerdem gingen die Arbeiten am zukünftigen Tender unserer Dampflok 50 3570 weiter. Da machten wir mal wieder die typische Erfahrung: Wenn man sich erst einmal näher mit einem historischen Fahrzeug beschäftigt, findet man immer mehr Baustellen. So haben wir festgestellt, dass einige Bleche an der Stirnseite stark korrodiert waren. Sie wurden nun herausgeschnitten und durch neue ersetzt.

Nachdem die Diesellok S 200 schon seit längerem ohne Lack im Lokschuppen stand, bot sich jetzt die Gelegenheit, mit der neuen Lackierung zu beginnen. Dazu wurden erst einmal alle Fenster abgeklebt, die Scheinwerfer ausgebaut und Bremsschläuche und Scheibenwischer verpackt, damit sie nicht unbeabsichtigt Farbe abbekommen. Danach wurde die Lokomotive grundiert. Nebenbei hat ein Kollege auch die Hörner der Lokomotive in Heimarbeit überholt.


Fortschritte gab es auch bei den Bauten. So haben wir begonnen, die Wände in unserem zukünftigen Kleinteilelager zu verputzen und die Löcher im Fußboden zu verschließen.

Mehr Tageslicht gibt es jetzt auch wieder im Wasserturm. So konnten wir zwei kleine Fenster auf Höhe des großen Wasserbehälters unterhalb des Daches ausbauen, reinigen, neu verglasen und wieder einbauen. Das hört sich zwar ein wenig unspektakulär an. Dazu muss man sich aber vorstellen, dass wir die Fenster in schwindelnder Höhe ausgebaut und über eine extrem steile, 12 Meter hohe Leiter geborgen haben und nach der Restaurierung auf gleichem Weg wieder in den Turm gebracht haben. Das ist nichts für Leute mit Höhenangst.

Und zu guter Letzt haben wir den Härtegrad des Wassers bestimmen lassen, mit dem wir unsere Dampflokomotiven füttern. Der Härtegrad gibt an, wieviel Kalk im Wasser gelöst ist. Die Angabe ist wichtig, um die richtige Dosierung von Wasseraufbereitungsmitteln für die Verwendung in unseren Lokomotivkesseln zu bestimmen. Praktischerweise haben wir den Härtegrad an die Wasserkräne in unserem Gelände angeschrieben.


Fahrzeuge: 50 3570-4, S 200 13

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


29.05.2021: Es läuft

Unter dem Motto „Es läuft“ haben wir am vergangenen Samstag einige Arbeiten durchgeführt. Zunächst wurde unsere Emma aus dem Schuppen in die Sonne gezogen. Die kleine Lok erfuhr einige Wartungsarbeiten. So wurde auch eine Sitzbank aus dem Führerstand ausgebaut, die in den nächsten Tagen rekonstruiert werden soll.



Schweiß lief auch bei weiteren Arbeiten an der Dampflok 50 3570. Hier wurde ein aufgearbeitetes Abschlammventil unter dem Kessel montiert und Wasserstandsanzeigen im Führerstand angeschraubt.


Farbe lief auch durch die Spritzdüsen unseres Lackierers, der zwei Dieselmotoren lackierte, von denen einer demnächst als Ausstellungsobjekt aufgestellt werden soll.

Wasser lief durch die Düse unseres Hochdruckreinigers. Ein fleißiger Kollege befreite die Untersuchungsgrube von Dreck, auf der Emma sonst steht.

Endlich läuft auch wieder der VW-Motor des Breuer-Traktors, den ein anderer Kollege in Heimarbeit zum Leben erweckt hat. In nächster Zeit werden wird das Verschubgerät nun wieder zusammenbauen können.


Fahrzeuge: 50 3570-4, Emma, Breuer Lokomotor

ähnliche Artikel (Aktuelles):

ähnliche Artikel (Presse):


Dampflokfreunde Salzwedel e.V. Am Bahnhof 6, 19322 Wittenberge