Unsere aktuellen Termine (2021):
08.-09.05. 03.-04.07. 09.-10.10.
Außerhalb der Veranstaltungen:
vom 03.04. bis 16.10. jeweils samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
Unsere aktuellen Termine finden Sie hier.


56

D) Schmierung

  1. Pumpenschmierung mit DK-Schmierpumpe
    Elementeinstellung   Normaleinstellung auf Marke   Ersteinstellung beim Anbau einer Pumpe nach Vollaufarbeitung
    Sommer Winter Sommer Winter

    Zweistufige Luftpumpe
    E l für Niederdruckluftkolben 2 bis 3 3 bis 4 4 bis 5 5 bis 6
    E 2 für Dampfeintritt 5 bis 6 6 bis 7 7 bis 8 8 bis 9
    E 3 für Kolbenstange 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3
    Doppel-Verbund-Luftpumpe
    E l für Hochdruckluftkolben 3 bis 4 5 5 bis 6 5 bis 6
    E 2 für Niederdruckluftkolben 3 bis 4 5 5 bis 6 5 bis 9
    E 3 für Dampfeintritt 6 bis 7 7 bis 8 8 bis 9 9 bis 10
    E 4 für Kolbenstange HD Luftzylinder 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3
    E 5 für Kolbenstange ND Luftzylinder 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3 2 bis 3

    An Speisepumpen ist die Elementeeinstellung entsprechend.

  2. Pumpenschmierung mit Grützner-Schmierpresse
    Die Madenschraube M 6 zwischen den einzelnen Kammern nach rechts (+) gedreht erhöht die Förderleistung. Eine Drosselung des Elementes erfolgt, wenn die Madenschraube nach links (-) gedreht wird. In der Endstellung links und eine halbe Umdrehung zurück läuft das entsprechende Element leer, so dass keine Förderleistung vorhanden ist.
  3. An vollaufgearbeiteten Pumpen sind vollauf gearbeitete DK-Schmierpumpen und Ölsperren anzubauen.
  4. Die Ersteinstellung der DK-Schmierpumpen nach vorstehender Tabelle gilt für die ersten 14 Tage.
  5. An den entfernteren DK-Schmierpumpen (ohne Einstellung) kann nur der gesamte Verbrauch - also nicht der Verbrauch jeder einzelnen Schmierstelle geregelt werden. Bei Vollaufarbeitung dieser DK-Schmierpumpe wird die Ölabgabe auf normal eingestellt, dabei ist der Abstand der Federhülse von 10 mm zugrunde gelegt. Nach Anbau einer vollaufgearbeiteten Luft- oder Speisepumpe ist die Federhülse bis auf die Gegenmutter zurückzudrehen, so dass die größte Förderleistung erreicht wird. Die Normaleinstellung soll nur verändert werden, wenn unter besonderen Verhältnissen die Öllieferung sämtlicher Schmierstellen verändert werden sollen. Auf festen Sitz der Gegenmutter sowie des Sicherungsbleches ist zu achten.
    Der Abstand zwischen Federhülse und Gegenmutter beträgt im Sommer 10 mm, im Winter 8 mm (siehe Skizze).
  6. In die Kammer "Dampf" ist Nassdampföl und in die Kammer „Luft" Kompressoröl zu füllen. Die Kammern sind dementsprechend gezeichnet. Die Verschraubungen der Ölkammern sind fest anzuziehen. Beim Öffnen sind sie vorher von abgelagerter Flugasche zu reinigen.
  7. Die Ölleitungen müssen freien Durchgang haben.
  8. Die DK-Schmierpumpen sind nach dem Füllen mit Hand durchzukurbeln, bis  das Öl aus den einzelnen Gewindestutzen ohne Unterbrechung und ohne Luftblasen austritt. Dann sind die Rohrleitungen an den einzelnen Ölanschlüssen festzuschrauben und es ist weiter durchzukurbeln, bis das Öl an den Rohrenden abläuft. Nun wird die Ölleitung an der Ölsperre angeschlossen.
    Die Prüfschraube an der Ölsperre wird geöffnet und die DK-Pumpe durchgekurbelt, bis Öl aus der Tropföffnung der Prüfschraube tritt. Danach ist erst die Prüfschraube zu schließen, und mit der Kurbel sind noch ca. 20 Umdrehungen auszuführen, so dass beim Anstellen der Pumpe die Schmierstellen sofort Öl erhalten.


Dampflokfreunde Salzwedel e.V. Am Bahnhof 6, 19322 Wittenberge