Unsere aktuellen Termine (2021):
08.-09.05. 03.-04.07. 09.-10.10.
Außerhalb der Veranstaltungen:
vom 03.04. bis 16.10. jeweils samstags von 10:00-17:00 Uhr.
Weitere Informationen gibt es hier.
Unsere aktuellen Termine finden Sie hier.


28

Anhang 5
DV 947/300, § 3

Prüfen und Einstellen der Steuerung

1. Vorbemerkungen
Die richtige Einstellung der Steuerung und die vorschriftsmäßige Unterhaltung der Steuerungsteile gewährleisten eine einwandfreie Dampf Verteilung.
Wird eine mangelhafte Dampfverteilung festgestellt, ist die Steuerung zu prüfen und gegebenenfalls neu einzustellen.
An den äußeren Steuerungsteilen dürfen von der Unterhaltungsstelle keine Änderungen Vorgenommen werden. Schadhafte Teile sind durch maßhaltige Ersatzteile zu ersetzen. Über Betriebsgrenzmaß abgenutzte Bolzen und Buchsen in den Steuerungsteilen sind auszuwechseln (Anhang 9).
Die innere Steuerung ist in der Unterhaltungsstelle erforderlichenfalls zu berichtigen. Bevor damit begonnen wird, ist grundsätzlich festzustellen, ob
a) die Schieber nach den Kontrollkörnern, richtig eingestellt sind. Kontrolle erfolgt mit dem Schieberstichmaß;
b) die äußeren Steuerungsteile irgendwelche erkennbare Schäden aufweisen.
Werden keine Mängel festgestellt oder wird durch Berichtigung der Schiebereinstellung mittels Schieberstichmaß noch keine einwandfreie Dampfverteilung erzielt, sind weitere Prüfungen vorzunehmen:
2. Prüfung des Achslagerspieles
Das Spiel des Treibachslagers darf das Betriebsgrenzmaß nicht überschreiten.
3. Prüfung des Gesamtspieles der äußeren Steuerung
Die Lenkerstange ist am Voreilhebel abzukuppeln und der Schwingenstein in die oberste Lage zu bringen. Der Schieber ist mit der Stellschraube festzulegen, um seine Bewegung auszuschalten. Durch Bewegen des unteren Endes des Voreilhebels mit der Hand wird das Spiel im Steuerungsgestänge ermittelt. Bei mehr als 25 mm Ausschlag der Mitte des unteren Bolzens im Voreilhebel sind zunächst die abgenutzten Bolzen und Buchsen zu erneuern.

Nach der Auswechslung der Buchsen und Bolzen ist der Schwingenstein in Mittelstellung zu bringen und durch Bewegen des Voreilhebels das Spiel des Schwingensteines und des Bolzens in der Schwinge zu ermitteln.

Bei Erreichung des Betriebsgrenzmaßes ist aufzuarbeiten.

4. Prüfen der Mittellage der Steuerung
Die Schwingenstange ist von der Schwinge abzukuppeln, die Steuerung genau auf Null-Stellung am Steuerbock einzustellen und die Schwinge mit der Hand hin und her zu bewegen. Bei gut ausgemittelter Steuerung muss beim Pendeln der Schwinge der Schieber in Ruhestellung verbleiben. Ist der Steuerbock am Kessel befestigt, muss das Ausmitteln unter Berücksichtigung der Wärmedehnung nach dem Anheizen durchgeführt werden.

Bewegt sich der Schieber beim Pendeln der Schwingen über das Betriebsgrenzmaß, so ist der Schwingenstein durch Längenänderung der Steuerstange, der Hängeeisen oder durch Winkeländerung der Auswurfhebel in die Mitte der Schwinge zu bringen (Aufarbeitung im Raw.)

5. Prüfen der Schwingenstangenlängen und des Gegenkurbelwinkels
Zum Prüfen der Schwingenstangenlänge und des Gegenkurbelwinkels muss die Lokomotive so verschoben werden, dass die Treibzapfen nacheinander in den Totpunktlagen stehen. Bei jeder Totpunktlage wird die Steuermutter aus ihrer Nullstellung in nur einer Fahrtrichtung durch alle Füllungsgrade bis in die vollausgelegte Stellung bewegt. Der Schieber muss hierbei immer in Ruhestellung bleiben.
Bewegt er sich trotzdem, liegen Fehler in der Schwingenstangenlänge oder im Voreilwinkel der Gegenkurbel vor. Liegt der Fehler an der Schwingenstange, so bewegt sich der Schieber in der vorderen und hinteren Totpunktlage beim Verlegen der Steuerung aus der Null-Stellung heraus in der gleichen Richtung. Bewegt er sich jedoch in der einen Totpunktlage nach entgegengesetzter Richtung als in der anderen, so liegt ein Kurbelwinkelfehler vor. Geringe Schieberbewegungen bis zu 2 mm sind zulässig. Bei größeren Bewegungen sind je nach Feststellung Korrekturen an der Schwingenstange oder am Gegenkurbelwinkel vorzunehmen. Die Änderung der Länge der Schwingenstange bzw. des Gegenkurbelwinkels sind im Raw ausführen zu lassen.

Kombinierte Fehler (Kurbel winkel- und Schwingenstangenfehler) liegen vor bei stark unterschiedlichen Ausmaßen der Schieberwege.


Dampflokfreunde Salzwedel e.V. Am Bahnhof 6, 19322 Wittenberge